· 

Das Kreuz mit dem Kreuz

Beötigte Lesezeit: ca. 3,5 Minuten

Ursachen, Heilung und Vorbeugung des Hexenschusses

1. Was ist ein Hexenschuss?

2. was sind die Ursachen für Hexenschuss?

3. Was für Behandlungsmethoden gibt es?

4. Wie kann ich einem Hexenschuss vorbeugen?

5. Fazit

 

In diesem Artikel möchte ich aus aktuellem Anlass das Problem des Lumbalsyndroms oder im Volksmund  genannten"Hexenschuss" behandeln.

 

Tatsächlich trage ich, während ich am PC sitze, ein Wärmepflaster, weil ich seit zwei Tagen dumpfe Schmerzen in meiner Lendenwirbelsäule habe.

Glücklicherweise weiß ich, woher der Hexenschuss in meinem speziellen Fall kommt, was ich dagegen tun kann und wie ich mich in Zukunft verhalten sollte. 

 

Aber ihr seht- Sportlichkeit schützt nicht unbedingt vor Rückenschmerzen.

 

Damit euch das nicht auch passiert, hier mehr zum Thema:

1. Zuerst einmal- was ist ein Hexenschuss überhaupt?

 

Unter den Begriffen Lumbago oder Hexenschuss versteht man plötzlich auftretende Schmerzen, meist in der unteren Lendenwirbelsäule.

Oft fällt es schwer, sich aus einer gebeugten Haltung wieder gerade aufzurichten.

Es "schießt" einem ins Kreuz.

  1. Lokales Lumbalsyndrom: es ist lediglich der Lendenwirbelbereich gereizt und der Schmerz bleibt lokal.
  2. Lumbales Wurzelsyndrom: Die Schmerzen ziehen bis in die Beine.
  3. Alarmierendes Lumbalsyndrom: Der Schmerz wird von Lähmungserscheinungen begleitet.

Es versteht sich hoffentlich von selbst, dass bei Beschwerden, die zu Nr. 2. und Nr. 3 passen, sofort ein Arzt aufgesucht wird,

auch weil die Ursachen hier vielfältig sein können.                                                                                                           

 

Bei dem lokalen Lumbalsyndrom schadet ein Besuch bei einem Spezialisten sicher ebenfalls nicht, hier gibt es aber auch gute Möglichkeiten, sich selbst zu therapieren und die Schmerzen zu lindern.

 

2. Was sind die Ursachen für einen Hexenschuss?

 

Zunächst möchte ich gerne darauf eingehen, wie ein Hexenschuss ( lokales Lumbalsyndrom) in den meisten Fällen zustande kommt.

 

Natürlich liegt die Vermutung nahe, dass die Schmerzen von den Bandscheiben herkommen, da der Schmerz meist mittig sitzt und bei Aufrichten der Wirbelsäule oder bei Belastung, z.B. durch das Tragen von Gegenständen, schlimmer wird.

Aber tatsächlich sind es meist „nur“ muskuläre Verspannungen, die durch ruckartiges Drehen des Oberkörpers oder durch falsche, einseitige Belastung hervorgerufen werden.

Diese Beschwerdebilder sind meist ein Warnsignal für eine unterentwickelte Rückenmuskulatur und/oder eine muskuläre Dysbalance, entweder der linken/rechten Körperhälften oder der vorderen vrs. der hinteren Oberkörpermuskulatur.

 

Tatsächlich ist mir aufgefallen, dass viele Menschen, die ohne professionelle Anleitung trainieren, dazu neigen, den Fokus nur auf den Bauch zu legen und darüber den unteren Rücken zu vergessen.

Voilá, der Grundstein für Rückenprobleme ist gelegt.

Weitere Ursachen können aber auch das lange Verharren in einer bestimmten (für die Wirbelsäule meist ungünstigen, also gekrümmten) Position sein oder eine Verkühlung.

3. Was für Behandlungsmethoden gibt es?

Nun ist er also da, der Hexenschuss- was also tun?

 

Hier gibt es verschiedene Heilmöglichkeiten,  kombiniert man diese sinnvoll, lässt der Schmerz schnell nach.

  • Schmerzlinderne Medikamente:                                                                                                                                                                                                                                         Da diese fast immer auch eine anti-entzündliche Funktion haben, kann ihre Einnahme durchaus sinnvoll sein- die Nervenreizung kann abklingen,                                                                                                                                                                                                                                                             Entzündungsprozesse werden gestoppt und der Kreislauf von Schmerz-Schonhaltung-Verspannungsschmerzen wird aufgehalten.
  • Muskelrelaxation:                                                                                                                                                                                                                                                                            In schwereren Fällen kann der Arzt (vorzugsweise ein Orthopäde) auch ein Muskelrelaxans verabreichen oder direkt spritzen. (Ich persönlich würde immer erst ein- zwei Tage abwarten).
  • Wärme:                                                                                                                                                                                                                                                                                                 Tut immer gut bei Verspannungen! Am besten ein Wärmepflaster direkt auf die betroffene Stelle kleben und dann die nachfolgenden Punkte beachten.                                                                                                                                  (Bitte immer erst die Packungsanweisung durchlesen!)                
  • Bandscheibenentlastende Position:                                                                                                  Die bewährteste Stellung bei einem Hexenschuss ist es, sich flach auf den Rücken zu legen, die Füße so hoch zu lagern, dass sich Hüfte und Knie jeweils im 90° Winkel befinden und den Kopf in eine bequeme Stellung mit einem entspannten Nacken zu bringen. Im optimalen Fall hat man noch das oben erwähnte Wärmepflaster auf der betroffenen Stelle. So lange in dieser Position verharren, bis der Schmerz nachlässt.
  • Mobilierungsübungen:                                                                                                                                          Eine sehr einfache und effektive Übung ist das "Beine kippen".                                                 Bei dieser Übung wird das Iliosacral- Gelenk mobilisiert und die seitlichen Rumpf- Faszien sanft gedehnt.                                                                                                                                     Dafür entspannt auf den Rücken legen, Füße aufstellen und ein Kissen oder ein Handtuch zwischen den Knien platzieren.                                                                                                      Dann die geschlossenen Beine langsam von einer Seite zur anderen kippen lassen. Nach einigen Wiederholungen ohne das Kissen versuchen.                                                     
  • Sanftes Dehnen:                                                                                                                                        Da die Muskeln und Faszien verspannt und somit verkürzt sind, kann es helfen, die betroffenen Strukturen vorsichtig etwas in die Länge zu ziehen; auch um die Durchblutung wieder zu verbessern.                                                            Es gibt natürlich eine Vielzahl an Übungen, hier eine sehr einfache, die man auch sehr gut im Liegen ("neutrale Position") ausführen kann.                               Dafür einfach auf den Rücken legen. Ein Bein kommt lang, das andere Knie ganz locker Richtung Brust ziehen. Tief Einatmen, mit der Ausatmung das Knie noch etwas weiter zur Brust ziehen. Nun mit jeder Ausatmung versuchen, etwas weiter zu ziehen.
  • Bewegung:                                                                                                                                                                                                                                                                                  Der instiktive Drang, sich ins Bett zu legen und abzuwarten bis der Schmerz vergeht, ist leider nicht sehr hilfreich. Besser ist es, spazieren zu gehen und mit dieser Bewegung die Bandscheiben und Strukturen wieder sanft in Bewegung zu bringen und die Durchblutung zu fördern. 

4. Wie kann ich einem Hexenschuss vorbeugen?

 

Die Antwort hierauf ist sehr einfach- Bewegung, Bewegung, Bewegung...!

 

Bis in die 70er Jahre gab es eigentlich nur zwei Berufsgruppen, die unter Bandscheibenproblemen zu leiden hatten- Busfahrer und Kranführer. Vielleicht noch Krankenschwestern.

Unter Büroarbeitern war dieses Phänomen nicht bekannt.

Erst mit Einführung des Druckers und des Computers hat es angefangen, dass die Krankheitszahlen unter Büroangestellten aufgrund von Rückenproblemen stetig zugenommen hat- Tendenz immer noch steigend.

 

Früher musste man sich zu den Aktenordnern hochrecken, zu dem Papier nach unten bücken, man musste in den Kopierraum hinüber gehen und sich zu dem Telefon herumdrehen.

 

Meine Tipps:

  • Regelmäßige Bewegung, wie Spazierengehen, Nordic- Walking, Schwimmen, oder Yoga in den Alltag integrieren.
  • Moderates Krafttraining mit Fokus auf die Rumpfstärkung.
  • Sich im Büro so oft wie möglich bewegen und die Sitzposition häufig wechseln.
  • Faszien ausrollen.
  • Viel Trinken für einen guten Flüssigkeitshaushalt der Bandscheiben und umliegenden Strukturen.

5. Fazit:

Unser Körper verlangt nicht nach viel.  Mehr "integrierte" Bewegung im Alltag würde schon helfen, die Krankheitsstatistik dramatisch nach unten zu korrigieren.

Mehr zum Thema "Gesunder Büroalltag" erfahrt ihr hier.

 

Einen gesunden Rücken merken wir nicht, versuchen wir, es dabei zu lassen.

                                                                                                                                                                                                                              Eure Alissa Schenkel

 



Kommentar schreiben

Kommentare: 0