· 

Abnehnem durch abgekühlte Essen

Benötigte Lesezeit: ca. 2 Minuten

Abnehmen durch abgekühlte Lebensmittel?

 

Neulich bin ich in einem Artikel, in dem es ums Abnehmen ging, über abgekühlte Nudeln gestolpert. 

Der Verfasser behauptet, dass bestimmte Lebensmittel an Kalorien verlieren, wenn sie abgekühlt gegessen werden.

Stimmt das wirklich?

 

  Inhalt dieses Artikels:

  1. Was ist Stärke?
  2. Wo ist Stärke drin?
  3. Was sind die Vorteile von abgekühltem Essen?
  4. Was ist zu beachten?
  5. Fazit

 Allgemein bekannt ist ja, dass sich kohlenhydratreiche Lebensmittel wie Kartoffeln oder Nudeln bei manchen Menschen gerne als Fettpölsterchen bemerkbar machen.

Low Carb und No Carb Diäten boomen.

 

Nicht so bekannt ist, dass vor allem die Stärke, die in Nudeln, Reis und Co enthalten ist, dafür verantwortlich ist.

 

1. Was ist Stärke?

 

Stärke besteht aus langkettigen Glucosemolekülen (Zucker).

Es werden verschiedene Stärketypen unterschieden- für diesen Artikel sind zwei Typen wichtig:

  • glykämische Stärke wird im Körper in Zucker aufgespalten und dient damit als Energie- ( und Kalorien-) Lieferant.
  • resistente Stärke widersteht dem Abbau im Verdauungstrakt, enthält deutlich mehr Ballaststoffe, aber weniger Energie/ Kalorien.

 

2. Wo ist Stärke drin?

 

Stärkehaltige Lebensmittel sind:

  • Kartoffeln
  • Reis
  • Mais
  • Teigwaren ( z.B. Nudeln)
  • Getreideflocken ( z.B. Haferflocken)
  • Brot  (diverse Sorten)
  • Couscous
  • Bulgur
  • Quinoa
  • Hülsenfrüchte ( z.B. Kichererbsen, Linsen)

 

3. Was sin die Vorteile von abgekühltem Essen?

 

Kocht man diese stärkehaltigen Lebensmittel und lässt sie dann abkühlen, verändern sie ihre Struktur und aus glykämischer Stärke wird resistente Stärke.

Resistente Stärke lässt sich von den körpereigenen Enzymen nicht so leicht aufspalten, sondern entwickelt mehr Ballaststoffe, die:

  • länger satt machen
  • sich positiv auf den Cholesterinspiegel auswirken
  • gut sind gegen Diabetes
  • Darmkrebs vorbeugen
  • weniger Kalorien enthalten

Die BBC hat für ihre Show "Trust me, i am a doctor" mehreren Testpersonen verschiedene Nudelgerichte vorgesetzt.

Die Pasta war mal frisch gekocht, mal abgekühlt und mal wieder aufgewärmt.

Der Blutzucker wurde jeweils vor und nach den Mahlzeiten gemessen.

Dabei hat sich gezeigt, dass die abgekühlte Pasta den Blutzucker deutlich weniger ansteigen ließ als die frische Pasta.

Am wenigsten Auswirkungen auf den Blutzuckerwert hatte aber die abgekühlt und wieder aufgewärmte Pasta.

 

Dieser Effekt gilt für alle stärkehaltigen Lebensmittel- durch Abkühlen werden die "normalen" (zuckerhaltigen) Stärkestrukturen in resistente Stärke ( Ballaststoffe) umgewandelt.

 

Das Ganze funktioniert übrigens auch auf dem umgekehrten Temperatur- Niveau:

erst Einfrieren und dann wieder auftauen.

 

4. Was ist zu beachten?

 

Wer nicht an resistente Stärke gewöhnt ist, sollte erst mal mit kleinen Mengen beginnen und diese dann nach und nach vergrößern.

 

Anfangs kann der Magen- Darmtrakt mit folgenden Symptomen reagieren:

  • Durchfall
  • Blähungen
  • Krämpfe
  • Verstopfung

Das sollten aber nur vorübergehende Symptome sein und zeigen einfach nur, wie nötig das Verdauungssystem gute Ballaststoffe hat.

 

Und damit das klappt, findest du hier einen Link 3 Rezepte für Kartoffelsalat, die man sehr gut vorbereiten, aufbewahren und als Beilage essen kann.

5. Fazit

 

Wer Kalorien sparen, aber auf Genuss nicht verzichten möchte, tut gut daran, sich ab und zu einen "Kohlenhydratsalat" mit Kartoffeln, Nudeln oder Reis zu gönnen.

Gerade für Diejenigen, die sich gerne etwas Gesundes mit ins Büro nehmen (wollen), sind Nudelsalat und Co., aufgepeppt mit viel Gemüse und eventuell ein bisschen Fleisch, eine sehr gute Alternative zum Kantinenessen.

 

Hast du ein leckeres Rezept?

Oder hast du noch Fragen oder hast vielleicht noch einen Tipp?

 

Dann schreibe mir sehr gerne, ich bin gespannt!

 

Deine Alissa Schenkel

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0