· 

Fehler beim Abnehmen, Serie #1: die Folgen von hastigem Essen

Benötigte Lesezeit ca. 2 Minuten.

Immer wieder habe ich es mit Kunden zu tun, die nicht richtig abnehmen, obwohl sie vermeintlich alles richtig machen- 

viel Sport und gesunde Ernährung und trotzdem geht das Abnehmen langsamer als erhofft.

 

Oft sind in solchen Situationen ein stressiges Umfeld oder ungesunde Angewohnheiten für die gehemmte Gewichtsabnahme verantwortlich.

 

Wie ihr solche  Situationen erkennt und auflösen könnt, möchte ich im Folgenden aufzeigen:

 

 Stressfalle 1#  Hastiges Essen

 

Wer kennt´s nicht- die Deadline rückt unbarmherzig immer näher und man ist vor dem PC förmlich festgenagelt.

Damit es schneller geht, isst man etwas Mitgebrachtes direkt am Arbeitsplatz und arbeitet nebenher weiter.

Am Nachmittag hat man die Finger ständig in der Gummibärchentüte und den Döner isst man auf dem Weg ins Sportstudio.

 

Das ist vielleicht ein bisschen plakativ und übertrieben dargestellt, aber ich selber kenne Menschen, die das genauso machen.

 

So ein Essverhalten hat natürlich Nachteile:

  • Man kaut nicht ordentlich und somit wird das Essen langsamer verstoffwechselt. Sprich, es liegt länger im Magen und somit werden auch mehr Kalorien in Fettpölsterchen umgewandelt.
  • Hastiges und nicht ordentlich gekautes Essen kann zu Magenbeschwerden, Verdauungsstörungen und sogar Magengeschwüren führen.
  • Der Sättigungseffekt setzt deutlich später ein, als bei bewusst genossenem und gründlich gekauten Essen. Somit nimmt man deutlich mehr Kalorien auf.
  • Es werden über den Tag verteilt unnötig viele Kalorien aufgenommen.

Lösung: Zeit nehmen!

 

Das sagt sich natürlich sehr einfach, ist aber trotzdem für viele schwer umzusetzen.

Aber vielleicht hilft der ein oder andere der folgenden Tipps:

 

1. Kleine Portionen

Wenn ihr für eine richtige Mahlzeit, in Ruhe genossen, einfach nicht regelmäßig Zeit freischaufeln könnt, splittet euer Essen doch in mehrere kleine Portionen auf!

 Ein Vollkorn- Müsli- Riegel kann sehr sättigend sein und liefert viele wertvolle Ballaststoffe und Traubenzucker, das gibt wieder neue Energie.

Und zum Essen braucht man nur 5 Minuten.

Das gleiche gilt für einen Apfel, ein belegtes Vollkornsandwich, etc.

 

2. Pausen eintragen:

 In Ruhe zu essen ist, wie regelmäßige Sporteinheiten oder andere Sachen, die wir für uns selber tun, eine Frage der Prioritätensetzung.

Wir denken, wir haben keine Zeit, kriegen aber gar nicht mit, wie oft wir für ein paar Minuten auf dem Handy daddeln und unsere Social Media Kanäle checken.

Wenn ihr unter diesem Gesichtspunkt euren Terminkalender checkt, bin ich mir sicher, 

dass ihr über den Tag verteilt mindestens 5x5 Minuten finden werdet, die ihr für euch reservieren und als kleine Pause nutzen könnt.

 

3.  Bewusst essen:

 

Wenn ihr euch hinsetzt um zu essen, esst auch nur!

Vermeidet es, nebenher die Mails zu checken oder auf Instagram irgendwelche Stories anzuschauen.

Konzentriert euch bewusst auf euer Essen, kaut sorgfältig und spürt dem Geschmack nach.

 

Solche bewusst konsumierten Mahlzeiten sind nicht nur gut für den Stoffwechsel, sondern stoppen auch das Gedankenkarussell und beruhigen ganz allgemein.

 

Kurz gesagt- eine richtige Pause, die ihr euch bewusst nehmt und in der es nur um euch geht.

 

4. Essen tracken:

 Das ist natürlich lästig und umständlich, aber es lohnt sich!

Viele Menschen unterschätzen die tägliche Kalorienaufnahme drastisch,

weil die Handvoll Gummibärchen oder die Mayo zu den Pommes gar nicht bewusst wahrgenommen werden.

 

Das Tracking per App oder handschriftlich ist ein tolles Werkzeug um:

 

a,  ein Bewusstsein für Nahrung und tatsächliche Kalorienmengen zu bekommen.

b,  nicht mehr Kalorien zu sich zu nehmen als den wirklichen Bedarf.

 

Gute Tracking- Apps im Vergleich findet ihr zum Beispiel hier.

 

Und hier ist eine Vorlage inklusive Download für ein klassisches Ernährungstagebuch.

Wie immer hoffe ich, dass dieser Artikel hilfreich war und euch weitergeholfen hat.

 

Der zweite Teil der Serie wird sich mit den Folgen von Schlafmangel auf den Gewichtsverlust auseinandersetzen.

 

Speziell wenn ihr Mühe habt, die Tipps umzusetzen, freue ich mich über eure Nachricht, aber auch all diejenigen, die das ein oder andere mitnehmen und umsetzen konnten, dürfen mich und die anderen Leser über Ihre Fortschritte auf dem Laufenden halten.

 

Viele Erfolg und bleibt gesund,

 

eure Alissa Schenkel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0